Pullover Parade Teil 3

Es wird kalt. Passend dazu: Die letzten Produktionen in warmer Wolle:

Purl Soho Pullover aus dem aus Original Garn Purl Soho Worsted Twist

Die Wolle, obwohl wunderbar weich und angenehm zu stricken, ist eine Enttäuschung: Bereits nach dem ersten Tragen fing sie an zu pillen. An den unmöglichsten Stellen.

Das Modell würde ich nochmal stricken, in anderem Garn, die Schulterlösung passt sehr gut und macht den Pullover zu „mal etwas anderem“ als dem klassischen Raglan.

Hunter-1

Zwei Modell nach dem gleichen Prinzip. Ein Zopfmuster-Rolli nach eigenem Entwurf.
Die Anleitung werde ich in Kürze bei Ravelry einstellen, ich arbeite noch dran.

Das erste Model in puder XXX Nadel XXX – 7 Zöpfe in der Breite:Alexandra-I_02

Das zweite Modell in nougat  Bingo Alpaca Nadel 12 Zöpfe in der Breite:Alexandra-II_20

Beide Garne stricken sich absolut flott und leicht. Modell nougat ist kompakter und sitzt enger. Es sieht nur so aus als wäre der eine Ärmel länger – ich schwöre, sie sind gleich lang.
Beide Modelle kann ich sowohl mit einer Bluse als auch mit einem Tuch im Ausschnitt tragen.

Die beiden Pullover „in the making“:

 

 

 

 

Weste

 

 

Marine Strickjacke

 

Glückauf!

 

 

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Kein Elefant im Porzellanladen…

… sondern ein Rhino auf der Fensterbank.

Aus unserer Serie „Stupid things to knit or crochet“ präsentiere ich Ihnen heute: das Rhinozeros. Einmal in seinem natürlichen Habitat im Krügerpark:

…und einmal auf meiner Fensterbank, den Schnee bestaunend:

 

Die Vorlage ist von, Heidi Bears Designs gefunden hier auf Ravelry.

Ein hervorragender Resteverwerter für Garnreste – allerdings, für sehr viele Garnreste! Und: Sehr viel Arbeit.  Und: Eigentlich völlig sinnbefreit, steht nur im Weg rum.

Aber vielleicht gerade deshalb ein Objekt mit hohem Spaßfaktor. Ich werde noch mehr davon machen.

 

GlückAuf!

Was von der Gerste übrig blieb…

wird bald nicht mehr viel sein.

Den Strauss von der Fensterbank habe ich an den Vogelfutterbaum gebunden – und die Meisen haben es als Einladung aufgefasst:

So früh in der Futtersaison sind sie noch sehr scheu und lassen sich nur durch das geschlossene Fenster fotografieren.

Im Februar haben sie dann schon mehr Vertrauen – aber dann wird sich das Thema Gerste erledigt haben.

Da waren die Mäuse im Schuppen schneller, das blieb vom Türkranz übrig, der dort gelagert war:

 

GlückAuf!

Im Advents – Atelier: Strohsterne

Ich finde es immer wieder herausfordernd, mit dem, was zur Hand ist zu gestalten. Zur Hand hatte ich dieses Jahr ein Gerstenfeld neben meinem Garten – und von dem, was nach der Maht stehen geblieben ist, habe ich reichlich abgeschnitten: Möglichtst lange Halme Gerste, auf dem Feld getrocknet. Insgesamt hatte ich ungefähr zwei Eimer voll.

Und das kommt dabei heraus:

Mein Oktober Kranz – den führte ich bereits einmal vor.

Eine Garbe für die Fensterbank – kippelige Sache, bis die mal so stand wie sie sollte:

Und zur Zeit: Projekt Strohsterne. Jede Anleitung fängt an mit „Sie benötigen eine Packung Strohhalme aus dem Bastelladen“ Pffft. Ich nicht. Ich habe meine Gerste.
Die allerdings ist nicht so schön gleichmäßig wir gekaufte Strohalme – weder in Farbe noch Dicke oder Länge.

Dafür sind meine Strohsterne einzigartig. Jeder ist ein unverwechselbares Unikat.

DSC_9991

Was aus all den Strohsternen wird bekommen Sie in Kürze zu sehen. Ich habe noch ca. 40 Stück vor mir …

Und was basteln Sie so zum Advent?

Glückauf!

Große Tanten-Herausforderung: Drei Adventskalender…

…. sind zu befüllen. Die Tante packt emsig 72 kleine Pakete.

3xAdvent

Ein paar fehlen noch – Ideen herzlich wolkommen! Die Niften (Nichten/Neffen) sind M21 / F21 / M13.
Süssigkeiten will ich nach Möglichkeit vermeiden.

Was schon verpackt ist kann ich hier leider nicht verraten – ich befürchte Spione 😉

 

Glückauf!

Zwischen durch gestrickt:

Eine warme Mütze für den ohren-geschmerzten Gatten.
Reines Alpakagarn, links rechts, stumpf geradeaus und abschließend an 8 Stellen gemindert.

128 Maschen, Nadel Nr. 5 > Weite ungedehnt 51 cm, gedehnt 60 cm

Ich halte mich, nach einigen hundert Paar Socken, für eine geübte Nadelspielstrickerin – den hier sichtbaren Effekt lockerer Maschen am Nadelende hatte ich seit …. egal, schon sehr, sehr lange nicht mehr. Das Garn möchte offenbar nicht auf dem Spiel gestrickt werden.

Warm und kuschelig ist die Mütze trotzdem geworden.

Glückauf!