Im Advents – Atelier: Strohsterne

Ich finde es immer wieder herausfordernd, mit dem, was zur Hand ist zu gestalten. Zur Hand hatte ich dieses Jahr ein Gerstenfeld neben meinem Garten – und von dem, was nach der Maht stehen geblieben ist, habe ich reichlich abgeschnitten: Möglichtst lange Halme Gerste, auf dem Feld getrocknet. Insgesamt hatte ich ungefähr zwei Eimer voll.

Und das kommt dabei heraus:

Mein Oktober Kranz – den führte ich bereits einmal vor.

Eine Garbe für die Fensterbank – kippelige Sache, bis die mal so stand wie sie sollte:

Und zur Zeit: Projekt Strohsterne. Jede Anleitung fängt an mit „Sie benötigen eine Packung Strohhalme aus dem Bastelladen“ Pffft. Ich nicht. Ich habe meine Gerste.
Die allerdings ist nicht so schön gleichmäßig wir gekaufte Strohalme – weder in Farbe noch Dicke oder Länge.

Dafür sind meine Strohsterne einzigartig. Jeder ist ein unverwechselbares Unikat.

DSC_9991

Was aus all den Strohsternen wird bekommen Sie in Kürze zu sehen. Ich habe noch ca. 40 Stück vor mir …

Und was basteln Sie so zum Advent?

Glückauf!

Advertisements

Große Tanten-Herausforderung: Drei Adventskalender…

…. sind zu befüllen. Die Tante packt emsig 72 kleine Pakete.

3xAdvent

Ein paar fehlen noch – Ideen herzlich wolkommen! Die Niften (Nichten/Neffen) sind M21 / F21 / M13.
Süssigkeiten will ich nach Möglichkeit vermeiden.

Was schon verpackt ist kann ich hier leider nicht verraten – ich befürchte Spione 😉

 

Glückauf!

Zwischen durch gestrickt:

Eine warme Mütze für den ohren-geschmerzten Gatten.
Reines Alpakagarn, links rechts, stumpf geradeaus und abschließend an 8 Stellen gemindert.

128 Maschen, Nadel Nr. 5 > Weite ungedehnt 51 cm, gedehnt 60 cm

Ich halte mich, nach einigen hundert Paar Socken, für eine geübte Nadelspielstrickerin – den hier sichtbaren Effekt lockerer Maschen am Nadelende hatte ich seit …. egal, schon sehr, sehr lange nicht mehr. Das Garn möchte offenbar nicht auf dem Spiel gestrickt werden.

Warm und kuschelig ist die Mütze trotzdem geworden.

Glückauf!

 

November Kranz

Ein Drahtkleiderbügel und 4 Einkaufs-Stoffbeutel voller Ahornblätter – kostenloser Herbstkranz im November:

DSC_9921z

Tipp: Die Blätter sammeln und sofort verarbeiten, dann trocknen sie in Form. Wenn Sie vorher getrocknet sind wird das Auffädeln eine bröselige Angelegenheit!

 

 

Glückauf!

 

Merken

Auf der Nadel…

… im Moment – wie immer – mehrere Projekte:

Ein Paar Socken, klassisch Regia 4 fädig:

DSC_9959

Noch ein paar Socken. Aus sehr feiner Wolle, handgefärbt – aus Nadeln Nr. 2
Nicht mein Favorit zu stricken, aber kuschelweich und superfein:

Die kontinuierliche Reste Socke aus allem, was an 4 fädigem Sockengarn übrig geblieben ist:

Ein Pullover für den Neffen. Mit Schalkragen zum Hochklappen:

DSC_9958

Eine Babydecke für einen neuen Erdenbürger im fernen England. Erster Versuch: Sockenwolle 6 fach doppelt genommen, Nadel Nr. 4, tief eingestochene Stäbchen. Schön, aber für einen Säugling zu brettig.

 

Also, zweiter Versuch. Wieder Sockenwolle 6 fach, dopelt genommen, Stricknadel Nr. 7, kraus rechts. 4 Rechtecke, die ich mit einem plastischen Stich zusammen fügen möchte:

Eine Spielerei in Zopf. Geplant war ein grosses Schultertuch:

Garn: Plymouth Yarn Pasea Alpaka / Wolle; Nadel Nr. 5
Muster: Eigenkomposition aus verschiedenen Quellen zusammengewürfelt
Muster – passt
Garn – passt
Farbe – bleibt abzuwarten, der Farbverlauf zeigt sich sehr sprunghaft.

Ebenfalls abzuwarten bleibt, wie sich das Stück verhält, wenn es noch etwas größer ist. Könnte sein, dass es mir etwas zu fest für ein Schultertuch sein wird. Dann wird es das Rückenteil eines Mantels. Mal sehen.

 

Glückauf!