Anleitung zum Sockenstricken Teil II

Ferse
Nun kommt, was für viele wohl ein Buch mit sieben Siegeln ist – und dabei sind es nur linke und rechte Maschen.

An Ihrem Nadelspiel befindet sich nun ein Schlauch, bestehend aus 51 Runden links/rechts und 4 Runden glatt rechts. Sie sind an der Stelle der Runde angekommen, an der unten das Fädchen hängt.
Nun stricken wir zunächst den hinteren Teil der Ferse, FERSENLÄPPCHEN heißt das bei uns. (Fersenkäppchen kommt auch gleich noch)
Fersenläppchen wird mit der Hälfte der Maschen auf nur zwei Nadeln gestrickt. In unserem Fall also 28 Maschen. Und, Achtung – in den ersten 2-3 Reihen kann man sich im Eifer des Gefechtes vertun und doch wieder in Runden verfallen – aus lauter Gewohnheit, weil man neben her quatscht oder fernsieht oder sonstwas. (Woher ich das weiß? Fragen Sie nicht. Bitte.)
Also: 2 Nadeln rechts abstricken, Arbeit wenden, 2 Nadeln links zurück, Arbeit wenden, 2 Nadeln rechts und so weiter und so fort. Bis ich HALT sage.

Beim Wenden entstehen Randmaschen, machen Sie die nicht zu fest, die kommen gleich noch ins Spiel.
Ein Tipp: Nach ca. 4 Reihen ist es bequemer, alle zu strickenden Maschen auf eine Nadel zu legen. Geht flotter, klappert weniger. Aber die 5. Nadel in Reichweite behalten, die brauchen Sie gleich wieder!

HALT.
Wenn Sie 13 Randmaschen auf jeder Seite haben und als letztes eine Reihe linke Maschen gestrickt haben
(=26 Reihen, aber Randmaschen zählen sich besser) Und links, weil es dann glatt aufgeht. Wenn Sie das vergessen haben und als letzte Reihe eine rechte Reihe gestrickt haben, müssen Sie später mogeln – siehe oben, jede Socke ist ein Unikat. Sag ich doch)
Warum 13? Dazu kommen wir später, jetzt kommt erstmal FERSENKÄPPCHEN. Denn jetzt ist der hintere Teil der Ferse schön bedeckt, jetzt müssen wir irgendwie die Kurve unter die Fußsohle kriegen. Wir zwingen unser Maschengebilde jetzt in einen rechten Winkel, indem wir aussen weniger Reihen stricken als innen. Und das geht so:

Wir haben 28 Maschen auf der einen Nadel (=2 x Maschenzahl einer Nadel)
Nun wird auf rasch ein wenig gerechnet (wirklich wenig, und nur Grundrechenarten. Bleiben Sie sitzen, Sie brauchen wirklich keinen Taschenrechner)
Hälfte der Maschenzahl (=14) + 2 Maschen Mittelteil = 16 Maschen abstricken.
Die nächsten 2 Maschen zusammenstricken.
1 Masche als Wendemasche stricken. Die Arbeit wenden, noch arbeiten wir in Reihen. Runden kommen später wieder.

Zählen Sie die ungestrickten Maschen auf der Nadel. Es müssen 9 sein. Sehr gut. Nun wiederholen wir das ganze Spiel in der anderen Richtung, sodass auf der anderen Seite genausoviele Maschen still liegen bleiben. Also: Stricken bis noch 12 Maschen da sind, 2 zusammen, eine Wendemasche. Macht 9 verbleibende Maschen auf der Nadel, die jetzt nicht weiter gestrickt  werden.
(Sie müssen diesen Zählkrampf nur einmal machen, ich schwör´s!)

Wieder wenden

Nun sehen Sie auf der nun abzustrickenden Nadel eine LÜCKE zwischen zwei Maschen an der Stelle, wo Sie eben die zwei Maschen zusammengestrickt haben. Und das ist der Grund, warum Sie nun nicht mehr zu zählen brauchen: Sie stricken ab sofort immer die Maschen vor und nach der Lücke zusammen.
Also: Bis zur Lücke, die beiden zusammen, eine eine Masche glatt abstricken, wenden,  bis zur Lücke, 2 zusammen, eine Masche glatt abstricken, wenden und so weiter und so weiter…
Das ergibt einen Rhytmus, den man sich am Anfang wie ein Mantra vorbeten kann. Irgendwann klappt das automatisch. Und irgendwann sind Sie, ebenfalls automatisch, am Ende der Nadel angekommen und haben keine zu schließenden Lücken mehr. Und wenn Sie alles richtig gemacht haben, ist der letzte Lückenschluss das Ende eine rechten Reihe.

(Wenn nicht, kommt jetzt das mit dem Mogeln, denn wir müssen auf der Aussenseite der Socke weiter.  Also im Falle dieses Falles eine Mogelreihe rechts on top.)

Das Ganze sollte jetzt so aussehen:

Ein Fersenläppchen krümmt sich oben zum Fersenkäppchen. Und Sie haben 16 Maschen auf der Nadel.

Warum hatten wir für FERSENLÄPPCHEN oben 13 Randmaschen? Einfach zu merken: Von der Kante des Fersenläppchens geht es jetzt im rechten Winkel weiter, das wird der Fuß. Aus der Kante arbeiten wir jetzt genausoviel Maschen heraus, wie wir auf je einer Nadel haben. Und da wir mit einem Trick verhindern, dass ein Loch entsteht, brauchen wir dafür Maschenzahl – 1 Randmaschen.

Also: Sie haben die Arbeit in Richtung rechter Maschen in der Hand und müssen nun die Runde wieder schließen, in dem Sie (mit der eben zu Seite gelegten 5. Nadel) aus den Randmaschen 14 Maschen aufnehmen.

13 Randmaschen, soweit so gut. Die 14. Masche nehmen Sie in der Ecke zur nächsten Nadel aus dem Querfaden, das verhindert, das hier ein Loch entsteht.

Jetzt kommen die beiden Nadeln, die wir die ganze Zeit vernachlässigt haben, wieder mit ins Spiel – schlicht abstricken (das sind die Nadeln, aus denen schlussendlich der Fussrücken entsteht. Das nur zur besseren Orientierung)
Dann sind sie auf der anderen Seite des Fersenläppchens und stricken wieder 14 Maschen raus. Hier kommt die Trickmasche zur Verhinderung des Loches nun gleich am Anfang (aus dem Querfaden zwischen den beiden Nadeln, wie oben).

So, und jetzt? 5 Nadeln voller Maschen…

… und wie komme ich jetzt weiter?

Auch einfach: Die Hälfte der Maschen auf der nächsten Nadel (die, auf der unser Fersenkäppchen entstanden ist) wird nun mit zur einen Seitennadel gestrickt. Also 8 Maschen dieser nächsten Nadel rechts mit zu den gerade angeschlagenen einfach abstricken.
Für die nächste Nadel müssen wir uns behelfen (oder eine 6. Nadel kurz dazu nehmen): Verschieben Sie, ohne zu stricken, die zweite Hälfte der Maschen des Fersenkäpchens auf die darauf folgende Nadel. Nun haben Sie die Maschen wieder auf vier Nadeln verteilt und eine Nadel frei zum Weiterstricken. Sie haben jetzt zwei Nadeln mit je 22 Maschen und unsere beiden Nadeln mit den ursprünglichen 14 Maschen (= Fußrücken).

Jetzt geht es los mit der Minderung – denn diese Menge an Maschen würde einen viel zu großen Fuß ergeben. Der Fuß wird genauso mit 14 Maschen pro Nadel gestrickt wie das Bündchen.

Gemindert wird nun die vorletzte und die vorvorletzte Masche durch zusammenstricken, die letzte wird glatt abgestrickt. Dann wieder die beiden 14er Nadeln, und auf der nächsten 22er Nadel wird die 2. und die 3. Masche zusammengestrickt.

Weiterstricken findet jetzt logischerweise auf der Seite statt, auf der Sie zuerst die Maschen aus dem Rand gestrickt haben.

So fängt das an:

Jetzt müssen Sie nur noch eines beachten: In einer Runde mindern (immer vorvorletzte un vorletzte bzw. zweite und dritte Masche zusammenstricken) und eine Runde drüberstricken. So entsteht der richtige Winkel für die Ferse.

Und so sieht das etwas später aus:

Das Ganze geht so weiter, bis auch auf den beiden Nadeln wieder 14 Maschen sind. Also von 22 auf 14 Maschen mindern, 8 Runden mit Minderung und 8 Zwischenrunden. Macht 16 Runden bis wieder 56 Maschen verteilt auf vier Nadeln sind.
Nun geht es weiter mit dem Fuß. Und der kommt demnächst. Bis zur Spitze, dann wird wieder gemindert, denn Sie wollen ja keine Quadratlatschen fertigen.

Glückauf!

Und jetzt Sie: Kommentare herzlich willkommen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s