Wollen Sie wirklich Granny Squares zusammenhäkeln? Na bitte:

My appologies to my English speaking readers, this post is about the subject of joining granny squares, which caused a lot of traffic from the German speaking countries from a former post. I decided to put together another post, but apart from the fact that this by far exceeds my skills of English crocheting terminology, the post didn’t get any traffic from other countries. So please excuse me for not translating this one into English.

Seit einiger Zeit liegt ein Post aus dem Herbst 2012 ganz weit vorne: Zur Zeit: Granny Squares.
Diese Thema scheint Sie brennend zu interessieren, denn der Post bekommt mit Abstand die meisten Besuche. Und gestern ist die Statistik dann völlig durch die Decke geschossen: Besucher und Views haben sich mehr als verzehnfacht und: Alle wollen Granny Squares!
Ich kann zwar kaum glauben, dass ein allgemeines Häkelfieber den deutschsprachigen Raum erfasst hat (ja, die Österreicher und die Schweizer waren auch beteiligt), aber Ihr Wunsch ist mir Befehl und ich habe „auf rasch“ (sagt man hier so) einen weiteren, etwas ausführlicheren Beitrag zusammengestellt. (Ich habe auch noch den leisen Verdacht, dass ein Suchmaschinen-Crawler hier unterwegs war. Wenn dem so ist, will ich den auch gern beglücken, falls er nochmal vorbei kommt. Ach, und wenn jemand weiß, wie ich das rauskriege, bitte immer her mit den guten Tipps!)

Aber nun zu den Quadraten.
Meine Lieblingsmethode ist das zusammenhäkeln, in dem man nur jeweils eine Schlinge der beiden Randmaschen erfasst. Das gibt einen schönen, plastischen Rand und geht so:

ND3_3903

Durch die beiden aneinander liegenden (inneren) Schlingen der Randmasche…

ND3_3904

… eine feste Masche häkeln (sie können auch eine halbe Masche häkeln. Dann wird es etwas flacher.)

ND3_3906

So sieht es von vorne aus – noch nicht gespannt und gebügelt.

ND3_3907

… und so von hinten.

 

Wenn man beide Schlingen erfasst wird der Rand dicker und die Decke liegt nicht so schön glatt, aber z.B. für Kissenhüllen gibt es dann noch mehr Struktur:

ND3_3908

Maschen: beide Schlingen werden erfasst

ND3_3911 ND3_3913

Lücken: ich steche ganz in die Lücke ein – die zwei Schlingen hier herauszufriemeln ist mir zu mühselig. Da ich diese Methode nur für Kissenplatten nutze, sieht es eh keiner von hinten, und von vorne ergibt es diesen netten „tiefe Maschen Effekt“, hier in rot besonders deutlich zu sehen.

ND3_3914

So sieht es von vorne aus – noch nicht gespannt und gebügelt.

ND3_3915

… und so von hinten.

Schließlich kann man die Quadrate auch zusammennähen. Das hat zwei nicht zu verachtende Vorteile: Erstens geht es viel, viel schneller, und zweitens kann man die losen Fäden, die bei Granny Squares ja immer reichlich anfallen, gleich mit vernähen.
Nachteil dieser Methode ist, dass sie gar keine Struktur ergibt.  Und die ist ja eigentlich irgendwie typisch für Grannies, oder?  Es wird irgendwie einfach nur platt.
Das sieht dann so aus:

ND3_3916

Durch beide Schlingen mit der stumpfen Nadel, immer schön von links nach rechts.

ND3_3917

Es entsteht ein Zopf aus den Randmaschen. Dieser Rand ist im Vergleich zu den anderen relativ flach.

ND3_3918

Von hinten finde ich es nicht so schön. Die Stiche sind deutlich sichtbar, auch bei gleichfarbigem Garn macht das einen unruhigen Gesamteindruck.

 

Soweit mein kleiner Auffrischungsbeitrag über die Häkelquadrate. Was ein Glück, das fünf von meinen (ehemals) 42 Projekten was mit Granny Squares zu tun haben! So hatte ich für diesen Beitrag doch gleich reichlich Rohmaterial zur Hand. Für eine Decke, für die ca. 800 Quadrate geplant sind, habe ich auch schon über 400 Stück zusammen. Jahaa! Da können Sie sich sicher vorstellen, dass Sie das Endprodukt nicht vor Oktober zu Gesicht bekommen.
Aber: Bleiben Sie dran, ich verspreche auch bis dahin noch reichlich Granny Square Content!

Quadratische, herzliche Grüße aus HansensGasse

GlückAuf!

PS: Ich könnte auch noch einen Post über „Fäden vernähen bei Granny Squares“ schreiben. Aber das nimmt mir dankenswerterweise meine Schwiegermutter ab. Bei der Decke reden wir von mehr als 1.600 Fäden, und das auch nur, weil ich einfarbige Quadrate mache. Sie ahnen, wie dankbar ich ihr bin. Sonst wäre schon die letzte Decke nicht fertig geworden (die können Sie, zumindest in Teilen hier begucken)

PPS: Update – die Statistik spielt heute weiterhin verrückt beim Thema Großmutter Quadrate. Nicht ganz so heftig wie gestern, aber noch immer sind Besucher und Views ein Vielfaches von „normalen“ Tagen. Und fast alles „unknown serch terms“. Ich muss das nicht verstehen, oder?

Und jetzt Sie: Kommentare herzlich willkommen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s